Aktuell


Streetworker für die Jugendarbeit

Für den Haushalt  2021 hat Andreas Zippel zwei Personalstellen für „Streetworker“ beantragt. Die Stadt Bayreuth könnte so Freizeitaktivitäten und Veranstaltungen unterstützen, deren Zielgruppe Jugendliche und junge Erwachsene sind. Es wäre auch eine sinnvolle Reaktion auf Probleme, die es - verstärkt nun in der Coronazeit - an Treffpunkten wie z. B. in der Wilhelminenaue gibt.

Übertriebener Lärm, Müll und Vandalismus sind natürlich nicht zu tolerieren. Mehr Polizei und höhere Sicherheitspräsenz werden die Probleme jedoch nicht lösen, sondern gegebenenfalls nur verlagern. Einen echten Mehrwert bringt aber eine pädagogische Intervention, wie sie in Streetworker-Programmen mit Sozialarbeitern vorgesehen ist.

 

Es ist zudem ausdrücklich festzuhalten, dass die überwiegende Mehrheit der Jugendlichen friedlich ist und sich gesetzes- und gesellschaftskonform verhält. Eine entsprechende Sozialarbeit kann dieses Verhalten unterstützen und bestärken.

 

> Vollständiger Antrag als PDF

Einfach mal probiert: Das Rathaus in Farbe

Anlässlich des französischen. Nationalfeiertags erstrahlte das Bayreuther Rathaus in blau-weiß-rot. Ein Symbol der Freundschaft in Richtung Annecy, unserer längsten Städtepartnerschaft.

Da der Stadtrat das Projekt so nicht umsetzen wollte, hat der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Bauske in Eigeninitiative eine einmalige Demonstration organisiert. Dies war nur möglich, weil Oberbürgermeister Thomas Ebersberger und die Deutsch-französische Gesellschaft das Projekt ideell und finanziell unterstützt haben.

 

Bauske: "Wenn es sich die Leute nicht vorstellen können, dann muss man es im Zweifelsfall einfach mal ausprobieren."

Bayreuther Tagblatt:


Im "Bayreuther Tagblatt": Eine Serie über die Mitglieder des Stadtrats:


Andreas Zippel ist 2. Bürgermeister

Andreas Zippel (SPD) hatte bei der Stadtratswahl im Vergleich zu allen anderen Kandidaten die weitaus meisten persönlichen Stimmen erhalten und hatte als OB-Kandidat die Stichwahl nur knapp verfehlt. Bei der konstituierenden Sitzung des Stadtrats am 13. Mai wurde er mit 26 von 42 gültigen Stimmen zum 2. Bürgermeister gewählt.

 

Dazu Andreas Zippel (auf Facebook):  

… Ich bin überwältigt, dass mich der Stadtrat gestern zum 2. Bürgermeister der Stadt Bayreuth gewählt hat. Zusammen mit dem 3. Bürgermeister Stefan Schuh dürfen wir den Oberbürgermeister Thomas Ebersberger nun bei seiner Arbeit unterstützen. Was für eine gewaltige Ehre und auch was für ein Vertrauensvorschuss! Herzlichen Dank an meine SPD-Fraktion für den Vorschlag, an die Partei für den Mut, mich zu unterstützen und an meine neuen Kolleginnen und Kollegen für die Stimmen. 

Und genauso wichtig: Meine ausdrücklich ausgestreckte Hand an diejenigen Fraktionen, die mich nicht gewählt haben: Ich bin IMMER für sinnvolle Vorschläge und konstruktive Zusammenarbeit offen! Jetzt heißt es erstmal sacken lassen, vorbereiten und im Rahmen der ehrenamtlichen Möglichkeiten noch mehr zuhören als bisher.

 


So könnte die Schule wieder anfangen

Ein überraschend einfaches und effektives System zum Wiederbeginn des Schulbetriebs schlägt Stadtrat Thomas Bauske in einem Brief an Kultusminister Piazolo vor:

 

Unterricht mit halben Klassen im 14tägigen Wechsel nach dem (vor der Pandemie) gültigen Stundenplan. 

> Brief als JPG-Datei


Was beim Friedrichsforum noch fehlt

Auch wenn die Zeit im Stadtrat für einige Mitglieder der noch amtierenden Stadtratsfraktion der SPD bald zu Ende geht, nehmen sie bis zuletzt ihre Aufgabe ernst. Ein interessanter Vorschlag, der beim Bau des Friedrichsforums jetzt noch berücksichtigt werden könnte, kommt von Elisabeth Zagel.

Stadträtin Elisabeth Zagel schlägt in einem Antrag vor, das Gebäude der Alten Handwerkskammer (Gebäudeteil Münchner Versicherung, s. Foto) am Friedrichsforum zu kaufen, damit die Büros usw. dieser Kultureinrichtung vor Ort untergebracht werden können. Dies würde dem Personal im Bereich der Organisation und Verwaltung sowie der Hausorganisation die Arbeit erleichtern und Zeit und lange Wege ersparen.

 

Auch ein Ticketschalter bzw. eine Vorverkaufsstelle könnte – wie an anderen Theatern üblich – direkt am Eingangsbereich geschaffen werden.

 

Außerdem wäre dort Platz für eine Wärmestube mit kleiner Teeküche für die Straßenreinigungskräfte, die einen dafür seit vielen Jahren genutzten Raum in der Stadthalle (zum Hofgarten hin) leider aufgeben mussten.

 

Elisabeth Zagel schreibt in ihrem Antrag: „Im Sinne einer kulturfreundlichen Stadt beantragen wir den Erwerb der zusätzlichen Räumlichkeiten. Durch die Schaffung von „kurzen Wegen“ für die Verwaltung und den Betrieb des Forums und durch die Unterbringung der traditionellen Wärmestube erhoffen wir optimale Voraussetzungen für die Organisation des größten Kultur- und Tagungszentrums der Stadt Bayreuth als Brücke zwischen Wirtschaft, Universität, Kunst und Kultur und der Bevölkerung.“

 

> vollständiger Antrag als PDF


Taubenhäuser gegen die Taubenplage

Die SPD-Fraktion unterstützt Maßnahmen mit dem Ziel, den Taubenbestand in der Stadt besser zu kontrollieren und tierschutzgerecht zu regulieren. Zum Konzept gehört auch die Errichtung von Taubenhäusern an geeigneten Stellen. Stadträtin Elisabeth Zagel hat dies in einem Antrag erklärt.

 Früher gab es mehrere Taubenhäuser in der Innenstadt. Diese garantierten eine tiergerechte Bestandsregulierung. Durch die Einrichtung von geeigneten Nistmöglichkeiten, die für die Tauben attraktiv sind, konnte man durch den Austausch der Gelege den Bestand der Tauben nachhaltig regulieren. Die Zunahme der Tauben vor allem im Gassenviertel verunreinigt die Häuser, Parkbänke und andere Bereiche und muss auch aus hygienischen Gründen von Seiten der Stadt besser kontrolliert werden. Um die Taubenschwärme langfristig und tierschutzgerecht zu regulieren ist eine mehrgleisige Strategie nötig, zu der u. a. die Einrichtung von Taubenhäusern und die Versorgung der Tauben mit artgerechtem Futter gehören. Weiterhin muss die Bevölkerung Anlaufstellen haben, an die sie sich bei Fragen und Problemen wenden kann.

  

Mehr dazu in der PDF-Datei mit dem Antrag 


Die neue SPD-Fraktion hat sich konstituiert

Thomas Bauske ist wieder Vorsitzender

Thomas Bauske, Vorsitzender
Thomas Bauske, Vorsitzender
Dr. Beate Kuhn, stellvertr. Vorsitzende
Dr. Beate Kuhn, stellvertr. Vorsitzende
Dr. Christoph Rabenstein, stellvertr. Vorsitzender
Dr. Christoph Rabenstein, stellvertr. Vorsitzender

Bei der konstituierenden SPD-Fraktionssitzung im Großen Sitzungssaal des Rathauses wurde Thomas Bauske erneut zum Vorsitzenden gewählt. Seit dem 01.01.2015 führt Bauske die SPD-Fraktion und hat es geschafft, sich parteiübergreifend als zuverlässiger und geradliniger Partner Achtung zu erarbeiten.

„Mir war es immer wichtig Kommunalpolitik als Gemeinschaftsaufgabe zu sehen, die wir nur miteinander schultern können“, so Bauske, der sich für seine Überzeugungen zum Wohle der Stadt Bayreuth auch entschlossen und zielstrebig einsetzt.

Neu gewählt in das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden wurden die beliebte 3. Bürgermeisterin Dr. Beate Kuhn und der ehemalige Landtagsabgeordnete Dr. Christoph Rabenstein, der von Platz 44 wieder in den Stadtrat einzog. 

Das Amt des Schatzmeisters übt in bewährter Weise Jörg Grieshammer nun in der vierten Periode aus. Siegfried Zerrenner wird weiterhin als Fraktionsgeschäftsführer und damit gute Seele der Fraktion fungieren.

Weitere Mitglieder der SPD-Stadtratsfraktion sind Andreas Zippel, Halil Tasdelen und Dr. Oliver Ponsel.

Die Fraktion nahm per Beschluss das neu gewählte Mitglied des Stadtrats Eckhard Sabarth (DIE LINKE) auf, nachdem man die gemeinsamen inhaltlichen Zielsetzungen geklärt hatte. Die SPD-Fraktion ist somit zweitstärkste Kraft im neuen Stadtrat.

Das Amt des Schatzmeisters übt in bewährter Weise Jörg Grieshammer nun in der vierten Periode aus. Siegfried Zerrenner wird weiterhin als Fraktionsgeschäftsführer und damit gute Seele der Fraktion fungieren.

Weitere Mitglieder der SPD-Stadtratsfraktion sind Andreas Zippel, Halil Tasdelen und Dr. Oliver Ponsel.

Die Fraktion nahm per Beschluss das neu gewählte Mitglied des Stadtrats Eckhard Sabarth (DIE LINKE) auf, nachdem man die gemeinsamen inhaltlichen Zielsetzungen geklärt hatte. Die SPD-Fraktion ist somit zweitstärkste Kraft im neuen Stadtrat.




ÄLTERE BEITRÄGE: